Das waren noch Zeiten – 3

IMG_3236 (1)Es sind nicht nur romantische Erinnerungen, die uns beim Anblick alter Familien-Fotos kommen. Beate Braubach erzählt über ihre Hamburger Großeltern: „Kurz nach Kriegsende sitzen sie hier mit ihren beiden Kindern auf einem Stück Land in Hamburg-Horn, das ihnen zugewiesen wurde, damit sie dort ein Behelfsheim für ihre Familie errichten konnten. Mein Großvater war aus der Kriegsgefangenschaft gekommen, meine Großmutter hatte ihre beiden Kinder und die fünf Kinder ihrer  Schwester zu Fuß und mit Pferd und Wagen nach Bayern  und zu Fuß wieder zurück nach Hamburg gebracht. Man sieht es den beiden an, daß sie sehr schwere Zeiten hinter sich haben.

Weiterlesen

Advertisements

Fit für 100

der Hochalt, 3.285 m Ötztaler Alpen/Südtirol

Heute ist man älter nicht alt. Und wie wäre es da mit einem selten gebrauchten Wort zur
genaueren Beschreibung ? In Köln am Rhein hat man es gefunden. Dort wurde ein
Bewegungsprogramm für „Hochaltrige“ entwickelt, und schon ist die Neugier geweckt.

 

 

Weiterlesen

Der Drachenkönig ist wieder da

Der Kartenverkauf für die beiden Aufführungen ist bereits gestartet. Tickets gibt es online bei Comfortticket oder bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse im Haus im Park.

Ein König, eine Prinzessin. Ein magischer Wald, ein Drachenberg. Liebe, Freundschaft, Krieg und Intrige. Fertig ist das Musical-Märchen  für Erwachsene, ausgedacht von dem Bergedorfer Christian Braubach und bereits zweimal vor ausverkauftem Haus aufgeführt.

Im Juni feierte  das Musical im Haus im Park  Premiere. Jetzt  – 4 Monate später – kehrt es noch einmal ins Haus im Park zurück.

Lassen Sie sich in die Welt des Drachenkönigs entführen und genießen Sie 2 Stunden lang   Balladen, Rock, Pop, Latin und ein mit viel Herz    rein ehrenamtlich produziertes Musical.

 

 

Von Aleppo nach Hamburg – Faisal Hamdo kommt auch ins Haus im Park (HiP)

Faisal Hamdo hat nicht nur ein Buch geschrieben, er stellt es auch auf öffentlichen Lesungen vor:                           „Fern von Aleppo – Wie ich als Syrer in Deutschland lebe“.

Im kommenden Oktober wird er das im HiP tun.                Am 22.10. um 19 Uhr.

Und zur Frankfurter Buchmesse 2018 ist er auch eingeladen.

 

Weiterlesen

Das waren noch Zeiten – 2

Helmut Sturmhoebel_Text

Die Pullover und Jacken, oft von der Mutter oder der Oma selbst gestrickt. Die Lederhosen, die nicht nur praktisch waren, sondern auch besonders chic. Die Haare, von der Mutter mit einer Schneiderschere bearbeitet, so dass der von uns Kindern ungeliebte Pottschnitt zustande kam, praktisch, aber nicht sehr vorteilhaft. Wer muss in der Erinnerung nicht lachen, wenn er dieses Foto sieht. Helmuth Sturmhoebel hat es uns mit folgenden Worten geschickt: „Ein Klassenfoto aus der Grundschule Am Brink vom Herbst 1961. Mädchen sucht man darauf vergeblich, denn damals fand in Bergedorf in der Grundschule noch keine Koedukation statt. Die Klassen in der Realschule auf dem gleichen Gelände Am Brink waren schon gemischt. Ich musste dort einmal ’nachsitzen‘ zur Strafe für irgendwelche Regelwidrigkeiten.

Weiterlesen

jetzt 8.000 neue Programmhefte

Hätten Sie gedacht, dass das Programmheft mit einer Auflage von 8.000 Stück erscheint? Ich war sehr erstaunt, als ich es neulich hörte.

Es enthält über 260 Angebote, wobei Malen und Yoga , gefolgt von Holzkurse für Frauen, PC-Hilfe und Netthelp-Beratung besonders gefragt sind. Wie viele Anmeldungen pro Halbjahr erwartet werden, konnte man mir nicht verlässlich sagen, da das HiP viele Angebot hat, für die keine Anmeldung notwendig ist.  Im Schnitt kommen 400 Besucher  täglich (circa 8.000 pro Monat, also schätzungsweise 48.000 im halben Jahr) incl. Besuchern des Cafés, Kurs-Teilnehmern, Physiotherapie und Schwimmbad, Theaterbesuchern.

Das neue Programmheft für das Winterhalbjahr gefällt mir ausgesprochen gut, denn es bietet neben Kursen, Aktivitäten und Bildungsangeboten wieder eine breite Auswahl neuer Glanzlichter, welche diesmal das Thema Alter und Demografie in den Vordergrund stellt. Das Herzstück dazu ist ein doppelseitiger interessanter Artikel zu den Aktivitäten der Körber-Stiftung.

Weiterlesen

Bücher für die Ohren

Im Alter nimmt die Sehkraft ab, ohne dass eine Augenkrankheit vorliegt. Weit verbreitet bei älteren Menschen sind aber auch Augenerkrankungen wie z.B. der graue Star, grüne Star oder eine Makuladegeneration.

 

 

Die Brille oder gar eine Lupe reichen dann zum Lesen nicht mehr aus. Dem einen oder anderen genügen als Option Fernseh- oder Radioprogramme. Viele Senioren möchten aber gern weiterhin lesen.

Weiterlesen