Ich muß nicht lesen lernen – ich werde Fußballer…

Gastbeitrag von Jutta Johannsen

Als ich aus meiner Buchhandlung aus Altersgründen ausschied, suchte ich eine kleine Aufgabe. Ich hörte, dass es in der Ernst-Henning- Schule damals sogenannte Lesemuttis gab, die ihren Kindern in der Klasse jeden Mittwoch beim Lesen lernen geholfen haben. Ich ging in die Ernst-Henning-Schule und half auch in einer Klasse beim Lesen lernen.

 

Weiterlesen

Advertisements

Großelterngruppe Energie Bergedorf

Ein Gastbeitrag von Peter Windmüller

Wir sind Menschen im reifen Alter, die sich verantwortlich fühlen für die Zukunft unserer Erde. Unser Ziel ist es, unsere gesellschaftlichen Enkel handgreiflich mit Enkel-tauglichen Techniken der Energiewandlung bekannt zu machen.

 

Unsere Generation ist die erste, die die Auswirkungen der Klimakrise spürt und die letzte, die wirksam etwas dagegen tun kann! Bereits unsere Kinder und erst recht unsere Enkel können sonst nur noch den Schaden begrenzen oder müssen bereits katastrophale Folgen erleiden. Wir informieren uns gemeinsam und gegenseitig über die Anwendung alternativer Energien und das Fortkommen der Energiewende.

Weiterlesen

Einmischen, Mitmischen — Bücher liefern Argumente

Eine Meinung habe ich zu vielen Sachverhalten, gut Bescheid weiß ich über weniger.
Damit sich da was ändert, lese ich gerne Sachbücher. Dazu kann ich ins HiP gehen, denn dort liegen die neuesten Bücher der edtion Körber-Stiftung zur Ansicht aus.
Manchmal finde ich etwas zu dem Thema, das mich gerade umtreibt, aber es tun sich auch neue Felder auf. So viel wie mich neugierig macht, kann ich gar nicht lesen, denn ein Sachbuch will verdaut werden. Weiterlesen

….Kalenderblatt Januar….


Wenn ich mir überlege, was ich mir wünsche,

finde ich, dass dafür keine andere Bezeichnung angemessen ist als das Wort Glück.
                                                                     William Morris

Ich wünsche allen ein glückliches neues Jahr 2018

 

Weihnachtspost für Dich

Beim Vorbereiten von Blogbeiträgen kreisen unsere Gedanken immer wieder um die kleine Welt des Haus im Park und um alle, die sie mit Eifer und Engagement am Leben erhalten.

Dankeschön

Wir sind einfach nur begeistert von der Herzlichkeit und der Offenheit, die uns entgegengebracht wird, wenn wir um ein Interview bitten oder neugierig an Kursen und Veranstaltugnen teilnehmen, um darüber anschließend zu berichten.

Wir sagen Dankeschön! und freuen uns schon jetzt auf viele neue und interessante Begegnungen in 2018!

Weiterlesen

Es ist ein Geschenk

…. dass es Menschen gibt, die sich um andere kümmern.

Viele Menschen erleben die Weihnachtstage in familiärer Geborgenheit und Harmonie. Für alle, die nicht mit Familie oder einem Freundeskreis feiern können ,Heiligabend  aber gerne ein paar schöne Stunden in Gesellschaft verbringen möchten, bieten das Haus im Park und die AWO Bergedorf, jeweils in ihren Räumen, ganz unterschiedliche kostenlose Feiern an.

 

 

Ein herzliches Dankeschön allen Beteiligten, die sich Heiligabend die Zeit nehmen für Andere da zu sein.

Beate Braubach und Thorsten Werner

Weiterlesen

Anlaufstelle in der Nachbarschaft

In Bergedorf und Lohbrügge – unter dem Dach der Freiwilligenagentur – gibt es 5 Quartiersbotschafterinnen, die 1 – 2 Mal in der Woche Sprechzeiten anbieten.

 

 

 

Alle Quartiersbotschafterinnen sind Menschen mit viel Lebenserfahrung. Sie arbeiten ehrenamtlich, leben in dem Stadtteil und kennen ihr Quartier ganz genau. Sie engagieren sich für ein gutes Zusammenleben von Jung und Alt in ihrem Stadtteil.

Weiterlesen

Bad Doberan und Warnemünde

Da steht es plötzlich vor uns in einem kleinen Park – das Münster von Bad Doberan. Im 13. Jahrhundert als Teil eines Zisterzienserklosters errichtet, ist es bis heute in ganz Europa die einzige Ordenskirche mit einer so reichen hochgotischen Ausstattung. Wer es noch nicht kannte, war überwältigt. Im angenehmen Kontrast dazu das kleine Warnemünde mit Fischerhafen, Heimatmuseum und alten Kapitänshäusern. Weiterlesen

….Kalenderblatt Dezember….

Weihnachten

Mir ist das Herz so froh erschrocken,
das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fern her Kirchenglocken
mich lieblich heimatlich verlocken
in märchenstille Herrlichkeit.

Ein frommer Zauber hält mich wieder,
anbetend, staunend muß ich stehn;
es sinkt auf meine Augenlider
ein goldner Kindertraum hernieder,
ich fühl’s, ein Wunder ist geschehn.

Theodor Storm